npd-mittelfranken.de - NPD Bezirksverband Mittelfranken __NETZLADEN_MERKZETTEL__ __NETZLADEN_KASSE__ __ZEILE_VERSANDKOSTENFREI__Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands!__ZEILE_VERSANDKOSTENFREI__
__ZEILE_NETZLADEN_KATEGORIEN_AUSGABE__
__ZEILE_NETZLADEN_KATEGORIEN_AUSGABE__
__VIDEOS_OBEN_NUR_STARTSEITE__

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2  Weiter

26.11.2008

VALEO soll sterben... Gegen Globalisierung und Kapitalismus!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Es ist zwar noch nicht amtlich, aber schon so gut wie sicher, daß in Kronach bald Hunderte von Arbeitsplätzen vernichtet werden. Das Leuch­tenwerk der französischen Firma VALEO in Neuses bei Kronach wird voraus­sichtlich im Frühjahr 2009 seine Pforten schließen und der Arbeit­sagentur damit rund 300 neue "Kunden" bescheren. Zwar wehren sich Betriebsrat und Gewer­kschafts­funktionäre noch gegen die geplante Schließung des Werks und ortsansässige Politiker werden, nach eigenen Worten, alles in ihrer Macht stehende versuchen, die Werksauflösung zu verhindern, um die bedrohten Arbeitsplätze zu erhalten. Doch diese Aussagen nützen dem in seiner Existenz bedrohten Arbeit­nehmer nichts und dienen nur der eigenen Selbst­darstellung und zur Verschleierung der wahren Hintergründe, die Folge der verfehlten Wirtschafts­politik der BRD sind.Die Wirtschaft sollte dem Volke dienen! Im gegenwärtigen Kapitalismus dient aber das Volk der Wirtschaft, sodaß die Reichen immer reicher werden. Daß infolge dessen der Mittelstand ausgelöscht wird und die Armen immer ärmer und vor allem immer zahlreicher werden, interes­siert ...

...weiter

28.10.2008

Ja zu Grenz­kont­rollen! Sicherheit statt Kriminalität!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Dokumen­tation der politischen Beschlußvorlagen der NPD Oberfranken (angenommen auf den Bezirk­spar­teitage 2008 in Lichtenfels). Im Zuge der EU-Oster­weiterung wurde das Nachbarland zu Oberfranken, Tschechien, Mitglied in der Europäischen Union und ab Anfang 2008 fielen die Grenz­kont­rollen völlig weg. Damit verzichtete die Bundes­republik auf ein weiteres Stück staatlicher Souveränität und Kontrolle. Das Bundesin­nenminis­terium versucht nun mit einem Fahndungs­schleier hinter der Grenze das Volk zu beruhigen, da konkrete Argumente für die Abschaffung der Grenz­kont­rollen nicht genannt werden können. Tatsache ist jedoch, daß offene Grenzen die öffentliche Sicherheit schmälern und die Anzahl von Ausländern und die Kriminalität erhöhen. Autodieb­stahl, Hauseinbrüche, Menschen­handel und Rauschgiftsch­muggel haben in den Grenz­regionen Hof und Wunsiedel bereits stark zugenommen, da sich dort die Aktivitäten der Organisierten Kriminalität konzent­rieren.Der Verzicht des Staates auf eine wirksame Kontrolle an seiner Außengrenze hat steigende Überwach­ungsmaßnahmen im Inneren ...

...weiter

27.10.2008

Sozial geht nur national – warum nur wir die Globalisierung bekämpfen!

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Wenn man sich im Nationalen Widerstand für den Erhalt von Volk und Vaterland engagiert, wird man nicht selten mit dem Vorwurf der Vergan­genheits­fixierung konfron­tiert. Dabei ist es gerade der Nationale Widerstand, der ständig aktuelle Probleme thematisiert, denen andere politische Gruppierungen meist aus dem Weg gehen. Gelege­ntlich eilen die etablierten Politiker aber dann doch noch zur Symptombekämpfung herbei…Sicherlich sind auch Euch die von Konzept­losigkeit gekenn­zeich­neten Reden jener Herrschaften bestens bekannt. Als beis­piels­weise am 15. Januar 2008 Nokia die Absicht zur Schließung des Werkes in Bochum und die damit einher­gehende Vernichtung von 3000 Arbeitsplätzen in Deutschland, bekannt gab, da aus Wettbe­werbsgründen die Produktion nach Ungarn, Finnland und Rumänien verlegt werden soll, zeigten sich unsere Politiker einmal mehr hilflos und überfordert: Die einen verlangten, man solle doch bitteschön von dem Milliarden – Unternehmen Nokia die 88 Millionen Euro Subven­tionen, welche dieses vom Land Nordrhein – Westfalen erhalten hatte, zurückfordern. Andere gaben sich bescheiden und riefen lediglich zur ...

...weiter

26.10.2008

Angst vor Wahlerfolg der NPD?

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Auch wenn so manche Zeitung behauptet, unabhängig und überpar­teilich zu sein und zu schreiben, darf man das nicht allzu oft für "bare Münze" nehmen. Dies konnte man in den letzten Wochen im Obermain-Tagblatt (Regional­zeitung Raum Lichtenfels) wieder einmal deutlich erkennen. Dem Leser wurden alle Direkt­kandidaten des Stimmk­reises 407 Kronach-Lichtenfels vorgestellt. Alle? Nein! Den Kandidaten der National­demo­kratischen Partei Deutsch­lands (NPD) hatte man nicht erwähnt. Durch Beschwerde beim Chefredakteur des Tagblatts, Roger Martin, wurde eine nachträgliche Vorstellung erzwungen. Am 6. August erklärte die Zeitung kurz und bündig, daß es einen weiteren Kandidaten gäbe, der für die NPD ins Rennen ginge. Name: Dominic Hanakam, Jahrgang: 1978, Beruf: Kraft­fahr­zeug­mechaniker, seit 2001 Mitglied der NPD/JN und derzeit als Gebiets­leiter Kronach-Oberland tätig. Kernaus­sagen und politische Zielset­zungen - Fehlanzeige. Zumindest wurde ein Porträtfoto des NPD-Direkt­kandidaten veröffentlicht. Man konnte, wenn man beide Augen zudrückte, ansatzweise eine Gleich­stellung mit den anderen Kandidaten des Stimmk­reises 407 ...

...weiter

26.10.2008

Vor der Wahl ist nicht nach der Wahl

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Alle Jahre wieder überschlagen sich die etablierten Parteien kurz vor Wahlen mit bürgerfreund­lichen Polit-Forderungen. Daß diese "Versprec­hungen" nach der Wahl nur in den seltensten Fällen verwirk­licht werden, wird vom Wähler stets vergessen. Deutlicher als der abgetretene Franz Müntefering (SPD) hatte es noch keiner offen formuliert, als er sagte, daß es eine Frechheit der Bürger sei, Politiker daran zu messen, was sie vor der Wahl versprochen hätten.Doch der Volksbetrug geht weiter. Diesmal ist es weniger die SPD, sondern die CSU, die kurz vor der Landtagswahl in Bayern versucht, dem Wähler einen Bären aufzubinden. Man fordert kurzerhand die Wiedereinführung der Pendler­paus­chale ab dem ersten Kilometer, denkt sogar über eine Lockerung des umstrit­tenen und striktesten Rauch­verbotes aller Bundesländer nach und stellt dem ahnungs­losen Bürger eine Erhöhung des Kinder­geldes in Aussicht. Letzteres ist aber der Gipfel des Hohnes. Selbstverständlich wäre eine Kinder­gelderhöhung in Zeiten einer immer höheren Inflationsrate in Deutschland dringend vonnöten, doch 10 Euro mehr im Monat ...

...weiter

26.10.2008

Wieder einmal etwas Brauchtum gelebt

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Als zweiter Teil des Aktions­wochenendes des NPD-Bezirks­verbandes Oberfranken wurde am Samstag, den 28. Juni 2008 im Raum Kulmbach eine Sommer­sonn­wend­feier nach altge­rmanischer Tradition abgehalten und somit wieder einmal etwas Brauchtum gelebt.Zunächst erläuterte der Bezirks­vorsitzende der oberfränkischen National­demo­kraten, Kai Limmer aus Kronach, den Teilnehmern Ursprung, Überlieferung und Grund dieser Feier. Erst nach seiner Ansprache ging es zum gemütlichen Zwischenteil mit Speis und Trank über. Stimmkräftige Kameraden stimmten immer wieder deutsche Volks- und Kampflieder an, was zu einer ausge­lassenen Stimmung führte und die Anwesenden die ständig patroul­lierende Polizeist­reife schließlich vergessen ließ.Als schließlich die Dämmerung hereinbrach, begab man sich zum kulturellen Teil der Veran­staltung und ehrte zunächst die Toten unseres Volkes durch ein Ahnen­gedenken, in das man auch die eigenen Verstor­benen sowie diejenigen einbezog, die zu allen Zeiten für die Freiheit Deutsch­lands ihr Leben ließen. Die Soldaten der Wehrmacht und der Waffen-SS wurden hierbei besonders erwähnt. Danach ...

...weiter

26.10.2008

Das Bauer­nsterben geht weiter!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Mit dem derzeitigen Milchpreis, den deutsche Bauern von den Molkereien pro Liter Milch erhalten, lassen sich gerade einmal, wenn überhaupt, die Unkosten der Milch­vieh­haltung decken. An Gewinn ist gar nicht erst zu denken, geschweige denn an Bezahlung der Arbeitszeit des Bauern. Doch wer trägt hierfür die Schuld? Die Großmolkereien geben den "schwarzen Peter" an die angeblich preis­diktierenden Super­markt­ketten weiter, obwohl die Molkereiunter­nehmen bereits eine Größe erreicht haben, welche eine beher­rschende Oligopol­stellung auf dem deutschen Markt erlauben. Dieser Effekt wurde in Bayern durch die Übernahme der Weihen­stephan-Molkerei durch die "Müller"-Gruppe noch verstärkt. Die preis­regulierende Funktion des Markt­wett­bewerbs ist weitest­gehend ausge­schaltet, da diese Riesen­molkereien auch Milch aus dem benach­barten Ausland beziehen können. Obwohl der Milch­lieferungs­boykott und der Widerstand der deutschen Bauern zu begrüßen sind, ist ein wirksamer Protest ohne eine machtvolle Rückendeckung durch die Politik mehr als schwer.Großmolkereien sind heute mehr denn je in der Lage, die Erzeuge­rpreise derart zu ...

...weiter

26.10.2008

Die Botschaft der Farben Schwarz-Rot-Gold

Lesezeit: etwa 1 Minute

Trotz aller gegenwärtigen Probleme sind Oberfranken und Deutschland wunderbar und wir sind stolz auf unser Land und unsere Region, seine Geschichte und Dichter.Der Dichter Theodor Körner hatte durch seine Gedichte über die Freiheits­kriege gegen die napoleonische Fremdher­rschaft die Uniformen der Lützower Jäger volkstümlich werden lassen. Die schwarzen Uniformen mit den roten Vorstößen und den goldenen Knöpfen waren unseren Landsleuten ein Begriff. Zunächst übernahmen die Burschen­schaften und die Studenten, unter denen sich viele Freiheitskämpfer befanden, diese Farben. Daraus entwic­kelten sich die Farben der Burschen­schaftler, Rot und Schwarz und Gold. Auch auf dem Wartburgfest 1817, bei dem die Burschen­schaften für nationale Einheit und gegen Fürstensouveränität eintraten, wurden diese Farben in der später gängigen Reihenfolge Schwarz-Rot-Gold gezeigt. Auf dem Hambacher Fest 1832, auch eine Versammlung, die für nationale Einheit eintrat, zweifelte niemand mehr daran, daß dies die deutschen Farben seien. Nach der deutschen Revolution 1848 schuf man ein Flagge­ngesetz und unsere ...

...weiter

26.10.2008

Raumorien­tierte Volks­wirt­schaft statt Massenar­beits­losigkeit

Lesezeit: etwa 1 Minute

Hoher Ölpreis, niedriger Dollarkurs, kriselnde Banken und Massenent­lassungen in der Industrie und immer neue Krisen­meldungen machen dem oberfränkischen Arbeits­markt Probleme.Die Arbeits­markt­zahlen für Oberfranken sind die höchsten im Freistaat Bayern. Oberfranken hat die höchste Arbeits­losen­quote und der Agentur­bezirk Hof mit 7,7 Prozent ist Spitzen­reiter in Gesamt­bayern. Im März 2008 überspringen die 6-Prozent-Marke neben Hof auch die Regionen Bayreuth, 6,8 Prozent und Coburg, 6,1 Prozent. Bamberg kommt auf eine Arbeits­losen­quote von 4,9 Prozent und damit liegt der Durch­schnitt des Regierungs­bezirkes Oberfranken bei 6,3 Prozent.Vor einer Überbe­wertung der Zahlen neu geschaf­fener Arbeits­stellen und einer angeblichen Nachfrage nach Arbeitskräften möchten die oberfränkischen National­demo­kraten warnen. Dahinter verbergen sich Billigar­beitsplätze und Leiharbeit. Die oberfränkischen National­demo­kraten halten es für nicht tragbar, daß viele Arbeitskräfte von ihrem geringen Lohn allein nicht leben können und zusätzlich auf Arbeits­losengeld II angewiesen sind.Deshalb ist eine Diskussion über ...

...weiter

26.10.2008

Stoppt die Zeit- und Leiharbeit! Gegen Lohndrückerei, Sozialraub und Ausbeutung!

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Die Branche der Zeit- und Leiharbeit boomt und trägt einen erheblichen Teil zu den sinkenden Zahlen der Bundesagentur für Arbeit bei. So die frohe Botschaft, welche in den Medien derzeit Einzug hält. Doch die oft gehörte Behauptung, daß Zeitar­beits­firmen neue Arbeitsplätze schaffen, ist reine Stimmungs­mache. Es werden vielmehr feste, sichere und anständig bezahlte Arbeitsplätze von diesen Firmen vernichtet. Das beste Beispiel hierfür ist die Verlagerung von Zehntausenden Telekom-Mitar­beitern in sogenannte "Service-Gesell­schaften", die im Grunde nichts anderes als einen Zeitar­beits­betrieb darstellen und nur dazu dienen, die vorher festan­gestellten Mitarbeiter entlassen zu können und zu weitaus billigeren Konditionen wieder einzus­tellen. Mit diesem "modernen Sklaven­handel" verschönern die Arbeitsämter auf menschen­verach­tende Weise ihre Arbeits­losen­statistik. Kein Wunder, daß die Bundesagentur gerne mit diesen dubiosen Firmen zusam­menar­beitet und Arbeitslose zu Zeit- und Leihar­beits­betrieben verweist bzw. seit dem 1. April 2003 sogar zu einer Tätigkeit als Leihar­beiter zwingen kann, indem man den Arbeits­suchenden ...

...weiter

26.10.2008

Vom Segen der multikul­turellen Gesell­schaft

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Eines der bekann­testen Propagandamärchen, mit denen man das deutsche Volk tagtäglich überschüttet, ist das der „multikul­turellen Bereic­herung durch Menschen mit Migration­shinter­grund“. Gemeint sind jene Millionen von Zuwanderern, ohne deren Leistungen unser heutiger Wohlstand angeblich gar nicht möglich wäre. Mit wohlk­lingenden Begriffen wie bunt oder vielfältig will man den Deutschen die multikul­turelle Gesell­schaft, das heißt die Massenein­wanderung von Menschen aus aller Herren Länder, schmackhaft machen. Es versteht sich von selbst, dass man kritischen Stimmen, die nicht selten von jüngeren Deutschen zu hören sind, mit dem Hinweis entgegnet, Deutschland sei nach dem 2. Weltkrieg von den zugewan­derten Ausländern aufgebaut worden und läge ohne diese noch heute in Schutt und Asche. Freilich verschweigt man dabei, dass die Zuwanderer mit der Aufbauleistung bzw. Trümmerbe­seitigung genauso wenig zu tun haben wie eine Friedens­nobe­lpreis­verleihung mit dem U.S. Präsidenten George W. Bush zu tun hat. So wurde Deutschland, dessen Indust­riebe­triebe fast zur Hälfte und dessen Zivilgebäude zu ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__WARENKORB_NAVI__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen

Eintragen Austragen


__ZEILE_NETZLADEN_FUSS_AUSGABE__

Kategorien

    __NETZLADEN_KATEGORIEN_AUSGABE_FUSS__
__ZEILE_NETZLADEN_FUSS_AUSGABE__

Ihr Weg zu uns

NPD-BV Mittelfranken
Work Postfach: 610241
90222 Nürnberg

0911-3756038
0177 6491126

www.npd-mittelfranken.de

 
2007 - 2018 © npd-mittelfranken.de - NPD Bezirksverband Mittelfranken - Alle Rechte vorbehalten | Impressum
__ZEILE_PARTNERSEITEN__
Partnerseiten
__SCHLEIFE_PARTNERSEITEN__ __PARTNERSEITE_NAME__
__SCHLEIFE_PARTNERSEITEN__
__ZEILE_PARTNERSEITEN__
Bildschirmauflösung:  X  px
__JAVASCRIPT_SEITENFUSS____ZUGRIFFSSTATISTIK_PIWIK__